Bist du ein National-Sozialist? Ein Test mit nur zwei Fragen

Böse Nazis kennt man nur aus dem Fernsehen, das sind immer die anderen. Ein Nationalsozialist gar, dagegen würden sich selbst die meisten Neonazis verwahren. Doch nimmt man „das Wort beim Wort“, gibt es mehr Nationalsozialisten, als vermutet und vielleicht bist sogar du einer?

Finde es heraus:

Donald Trump möchte Amerika wieder an die erste Stelle setzen. Er will zum Beispiel Apple zwingen, seine Geräte in den USA zu produzieren, statt, wie heute, in China. Donald Trump ist damit ein National-Sozialist.

Denn er erfüllt die zwei entscheidenden Kriterien, die ihn zu einem machen. Welche sind das?

Dazu zunächst die Klärung, was ich hier unter Sozialismus verstehen will: ich meine damit nicht das Verbot von jedem Privateigentum. Es gibt wohl kaum noch Sozialisten, die diese Forderung aufstellen würden. Ich bezeichne als Sozialismus jeden staatlichen Interventionismus, der eine sozial begründete Umverteilung propagiert und mit Zwang, also Steuern und Gesetzen, durchsetzen will.

In dem Buch von Stefan Blankertz, das ich in meinem letzten (und ersten) Artikel zur Ökonomie empfohlen habe, unterscheidet dieser zwar zwischen Sozialismus und Interventionismus, aber ich will es hier etwas einfacher machen und meine mit Sozialismus ausdrücklich keine freiwilligen nichtstaatlichen Gemeinschaften, in denen Menschen ihre Güter unter sich gerecht aufteilen, sondern eben nur den Staat, also den nur so genannten Sozialstaat, treffender Polizeistaat1.

Trump ist also ein Sozialist, denn er will Unternehmer zwingen, nicht kundenorientiert und nicht im Unternehmensinteresse zu handeln, sondern so, dass eine bestimmte Gruppe, die nicht unbedingt Kunden sein müssen, profitieren soll.

Welche Gruppe soll profitieren? Es sind die Amerikaner. Diese sollen zuerst kommen. Internationale Sozialisten wollen eine gleiche, „gerechte“, Verteilung des Wohlstands in der ganzen Welt. Nationale Sozialisten wollen eine Umverteilung zu Gunsten der Menschen in der jeweiligen Nation, hier also den USA.

Und du? Wie beantwortest du die beiden Fragen?

Wusstest du, dass ein deutscher Hartz 4 – Bezieher weltweit betrachtet zu den 10% reichsten Menschen gehört? Ein International-Sozialist, würde er ehrlich argumentieren, müsste also auch von Hartz4-Empfängern noch etwas wegnehmen und es den Armen, etwa in Afrika, in Haiti oder auch schon in der Ukraine zukommen lassen. Die meisten international argumentierenden Sozialisten sind aber nicht ehrlich. Sie fordern „faire“ Preise, „faire“ Löhne, Verbot von Kinderarbeit in armen Ländern usw. Sie sind Heuchler, diese s.g. „Gutmenschen“, die behaupten, gegen jedes Leid in der Welt zu sein. Denn sie wollen selbst meist auf nichts verzichten, sie meinen, das sollten die „Reichen“ (die anderen) tun. „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“ ist ihr eigentliches Leitbild.

Aber wie gesagt — international gesehen ist sogar ein deutscher Hartz4-Empfänger reich, erst recht ein Deutscher mit einem mittlerem Einkommen.

Bist du also dafür, dass Besserverdienende vom Staat gezwungen werden sollen, relativ Arme in Deutschland zu unterstützen? Dann bist du ein Sozialist.

Und bist du gleichzeitig dafür, dass diese vom Staat mit Zwang eingetriebenen Umverteilungsmittel zum wesentlichen Teil den Deutschen zukommen sollen? Dann bist du ein National-Sozialist. Und dann bist du in „guter“ Gesellschaft, etwa mit Sahra Wagenknecht, um nur mal ein Beispiel einer linken National-Sozialistin zu nennen. Aber auch in „schlechter“, etwa gemeinsam mit dem berühmten Herrn Goebbels, der ebenfalls ein linker National-Sozialist war.

Vielleicht lernst du daraus, dass die Unterscheidung zwischen links und rechts eine ziemlich alberne ist, dass es wichtigere Kriterien gibt, Menschen und Konzepte in Schubladen zu stecken, etwa: ob sie für Gewalt gegen andere Gruppen (z.B. Reichere) eintreten oder ob sie für private Solidarität statt öffentlicher Biopolitik des Polizeistaates („Sozial“-Staates) eintreten.

  1. „Polizei“ bezeichnet ursprünglich alle Staatsdiener, nicht nur die mit der „Lizenz zum Töten“. Auch der Sozialarbeiter im Jugendamt, der Jobcentermitarbeiter usw. sind Organe des Polizeistaates []