Sozialwissenschftlerin hält Jobcenter-Kontrollen für „überzogen“ — und irrt sich

In der Montagsausgabe der sozialistischen Zeitung Neues Deutschland kritisiert Dorothee Spannagel (Hans-Böckler-Stiftung) die umfangreichen Kontrollen der Jobcenter gegen Sozialbetrug als überzogen.

Tatsächlich ist auch in der Städteregion Aachen eine regelrechte Task-Force mit zig „Stasimitarbeitern“ unterwegs: es werden anonyme Anrufe von Denunzianten nicht nur verfolgt, vielmehr wird regelrecht zum anonymen Denunzieren aufgerufen. Kontoauszüge werden überprüft, Ebay auf womöglich nicht angemeldete Geschäfte durchsucht, Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen werden befragt usw.

Aber ist das denn nicht „mit Kanonen auf Spatzen schießen“? wie Spannagel meint?

Wie so viele hat auch Spannagel nicht den Plan hinter der Einführung von Hartz 4 verstanden, sondern ließ sich — wie nicht zuletzt auch der Namensgeber Peter Hartz — von den Staatsterroristen um Schröder blenden.

Der Erfolg von Hartz 4 ist bekanntlich, dass im korporatistischen Deutschland ein Niedriglohnsektor blüht, wie sonst nirgends in Europa. Das ist aber kein „schöner“ Nebeneffekt, sondern genau das war der Plan und er ist aufgegangen. Es ging niemals um die „Einführung von modernen Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“.

Und Zielgruppe des Hartz4-Terrors waren auch nie und sind nicht die Anspruchsberechtigten. Sondern Zielgruppe sind alle deutschen Arbeitnehmer und kleinen Selbständigen. Hartz 4 dient dazu allen! Angst zu machen.

Deshalb ist Hartz 4 ja auch im engeren Sinn Staats-Terror. So wie es einem Selbstmordattentäter ja auch nicht darum geht, eine bestimmte kleine Zielgruppe zu treffen, sondern die ganze Bevölkerung in Panik zu versetzen, genau so funktioniert eben auch Hartz 4. Gerade einfache Menschen haben oft eine Angst davor, in Hartz4 „abzurutschen“, als sei dies dann das Ende der Welt und sie müssten sich, um nicht zu verhungern, von dem Müll der Tafeln® oder gleich aus der nächsten Mülltonne bedienen, für Strom reiche das Geld schon gar nicht: ein gutes Leben mit Hartz 4? — Unmöglich meinen die Ahnungslosen.

Hat man aber erst einmal verstanden, dass genau diese Panikmache Kern des Hartz4-Konzepts ist, dann kann man sich auch von dieser Panik befreien. Und wie immer mehr Hartz4-Bezieher zeigen: Ein gutes Leben mit Hartz 4 ist sehr wohl möglich.

Diese Erkenntnis zu verhindern, daran arbeiten die Armutsindustrie, die Gewerkschaften und die Mainstreammedien mit. Ob nun wissentlich oder nicht: sie machen sich damit zum Teil der Terrormaschine Hartz 4.

Sei du nicht Teil des Terrors, lass dich nicht vom Staat fertig machen. Mache den Staat fertig. Führe ein schönes Leben.