Kein Scherz: Jobcenter feiert ersten Ermittlungserfolg: Putzfrau in der Armutsindustrie

Die folgende Pressemiteilung des Jobcenters der Städteregion Aachen gebe ich ungekürzt, unverändert und unkommentiert wieder:

ESF Bundesprogramm zur Integration von langzeitarbeitslosen Menschen nimmt Fahrt auf
Unterzeichnung des ersten Arbeitsvertrags in der StädteRegion Aachen

Das Jobcenter StädteRegion Aachen beteiligt sich seit Mai 2015 am „ESF-Bundesprogramm zur Eingliederung langzeitarbeitsloser Leistungsberechtigter nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt“.
Die erste erfolgreiche Vermittlung in Arbeit konnte nun mit der Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags besiegelt werden. Der 58-jährigen Rosemarie Kauric wurde eine Arbeitsstelle bei der WABE e.V. in Aachen im Bereich Raumpflege angeboten, die sie gerne angenommen hat. „Ich bin sehr glücklich über die Möglichkeit, wieder arbeiten zu können. Die Kolleginnen und Kollegen sind nett und die Arbeit macht mir einfach Spaß“, so Kauric. Alois Poquett, Geschäftsführer der WABE, freut sich ebenfalls über die Möglichkeit, die das ESF Bundesprogramm biete. Laut Poquett „gibt es eine Vielzahl von Menschen, die gerne arbeiten möchten, man müsse Ihnen nur eine Chance geben.“ Hier setzt auch Stefan Graaf, Geschäftsführer des Jobcenters StädteRegion Aachen an. „Wir möchten die Arbeitgeber in der Region ermutigen, sich den Chancen, die Ihnen dieses Programm bietet, zu nutzen.“
In einem gestaffelten Fördersystem erhalten die Arbeitgeber einen Lohnkostenzuschuss (Einstiegsphase = erste sechs Monate 75 %, Stabilisierungsphase = neun Monate 50 % und Leistungsphase = drei Monate 25 %; an die Leistungsphase schließt sich eine sechsmonatige Nachbeschäftigungspflicht an).
Neu an dem Förderprogramm ist, dass Kunden und Arbeitgeber auch nach dem Abschluss des Arbeitsvertrags während des Beschäftigungsverhältnisses weiter betreut werden. Speziell geschulte Jobcoaches unterstützen in allen Herausforderungen, die das Arbeitsverhältnis mit sich bringt.
Das Jobcenter StädteRegion Aachen hat das Ziel, 200 langzeitarbeitslose Leistungsempfänger aus der StädteRegion Aachen dauerhaft in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu integrieren. Motivierte Kunden werden unter anderem über die Förderzentren des Jobcenters identifiziert. Über Praktika in den Einstellungsbetrieben besteht die Möglichkeit für beide Seiten zu überprüfen, ob Stelle und Bewerber zueinander passen.
Die Betriebsakquisiteure des Jobcenters werden aktiv auf Betriebe in der Region zugehen und für die Teilnahme am Programm werben. Darüber hinaus ist es natürlich auch möglich, dass sich interessierte Betriebe an das Jobcenter wenden.
Kontakt:
Kurt Rieder – Projektleiter – ESF-Bundesprogramm