Eschweiler plant Strom-Sozialtarif

In Eschweiler hat jetzt die Ratsmehrheit einem Antrag der Linken zugestimmt und den örtlichen Stromdealer aufgefordert ein Konzept für einen Sozialtarif — auf „Ökostrom“ basierend — vorzulegen.

Meine Meinung dazu:

Ich bin (wohlgemerkt als Betroffener) gegen jede zusätzliche Ermäßigung für Hartz4-Bezieher und andere Menschen mit wenig Einkommen. Allein schon, weil ich für möglichst wenig Bürokratie eintrete. Wenn schon, dann sollte besser der H4-Satz angehoben werden. Der eine kann dann Strom sparen und Hundesteuer bezahlen (ebenfalls ermäßigt für H4-Bezieher), ein anderer verzichtet auf den Hund und kauft sich lieber einen General-Kühlschrank mit Wahnsinns-Stromverbrauch…

Auch bei den Zwangsabgaben für Staatspropaganda (früher „Rundfunkgebühren“) bin ich gegen die Befreiung und für die Einpreisung dieser Abgabe in den Regelsatz. Auch hier: weniger Aufwand und damit weniger Kosten für die Behörde(n) und auch für den Hartz4-Bezieher. Das mag Geschmackssache sein. Mein Geschmack ist bekanntlich „Minimalismus“. Und Minimalismus wünsche ich mir jedenfalls auch für die Staatsbürokratie.

Und noch eine Meinung von mir dazu:

Aus Sicht von Nicht-Betroffenen würde ich mich über solche zusätzlichen Vergünstigungen enorm ärgern. Nehmen wir an, ich verdiene so viel, dass solche Vergünstigungen für mich nicht infrage kommen, obwohl ich, z.B. weil ich ein Haus gebaut oder gekauft habe, hoch verschuldet bin und unterm Strich nicht mehr Cash habe, als ein H4-Bezieher. Ich spare also, wo ich nur kann und nehme den günstigsten Stromtarif, also einen “Energie-Mix”. Jetzt, so würde ich denken, soll ich, der ich mit meinen Steuern für diese Arschlöcher (ja, so würde ich vielleicht empfinden) aufkommen muss, auch noch für deren gutes Gewissen zahlen und selbst schlechtes Gewissen haben, weil ich nicht so umweltbewusst bin? Also: Weg! mit Allen! Vergünstigungen. Auch in der Tafel sollte Jeder! einkaufen dürfen, der es denn will. Je weniger Vergünstigungen, umso weniger Diskriminierung. Selbstverständlich gilt gleiches auch für Subventionierung.

Verstanden, meine sozialistischen Freunde?